Das Unternehmen

Tagesfrische, kontrolliert gentechnikfreie Heumilch, traditionelle Rezepturen und das handwerkliche Können der Käsermeister lassen die Käse-Schmankerl der Schönegger Käse-Alm zu einer ganz besonderen Käsequalität heranreifen. Viele bäuerliche Familienbetriebe sind in unserer Region die Basis für eine naturnahe und nachhaltige Milchproduktion. Durch die Heubewirtschaftung wird die Landwirtschaftsform in ihrer wechselvollen Schönheit erhalten. Die Futterbasis der Milchkühe für unsere tagesfrische Heumilch ist im Sommer das Gras von naturbelassenen Wiesen und Weiden und im Winter die getrockneten Gräser und Kräuter in Form von Heu.

Das Geheimnis der Käsequalität liegt in der Besonderheit der Milch und deren Verarbeitung. Aus diesem Grund wird bei der Schönegger Käse-Alm zur Herstellung tagesfrische, kontrolliert gentechnikfreie Heumilch verwendet und nach traditionellen Rezepturen zu feinsten Käseschmankerln verarbeitet. Auch unsere Heumilchbauern sind von diesem besonderen Konzept überzeugt, da sie spüren, dass ihre wertvolle Heumilch als zentraler Bestandteil für unsere Käsespezialitäten wahrgenommen wird. Daher ist in den vergangenen Jahren die Anzahl der Milchlieferanten stetig angestiegen - mittlerweile liefern über 500 Heumilchbauern täglich ihre wertvolle Heumilch zur Sennerei der Schönegger Käse-Alm. Durch das Vertrauen unserer Milchbauern und einem klaren Bekenntnis zur Heumilch konnten wir das Unternehmen durch unsere fachkundigen und motivierten Mitarbeiter weiterentwickeln und uns mit unseren Käsespezialitäten eine besondere Stellung am Käsemarkt erarbeiten. Die ursprünglichen Rezepturen und das handwerkliche Können unserer Käsermeister ermöglichen uns, die hervorragenden und hochwertigen Heumilchprodukte in einer außergewöhnlichen Käsevielfalt anzubieten.

Sepp Krönauer

Alles begann 1979, als Sepp Krönauer beim Ersten Bayerischen Butterwerk in Steingaden (Kreis Weilheim-Schongau) eine Lehre zum Molkereifachmann machte.

1986 absolvierte er die Prüfung zum Molkereimeister in Wangen/Allgäu erfolgreich.

Die anschließende Tätigkeit als Abteilungsleiter bei der Milch Union Penzberg bleibt eine nützliche, wenn auch kurze Episode: Längst sprießen Ideen für eine unabhängige Existenz.

Große Pläne brauchen immer einen kleinen Anfang. Aus dem Kofferraum heraus bietet der Jungunternehmer Käse an den Türen an und eröffnet schließlich am 8. Mai 1988 einen kleinen Laden neben seinem Elternhaus in Schönegg. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht absehbar, welchen Weg der damals 24-jährige Jungunternehmer nehmen würde. Zu Beginn auf sich allein gestellt, vielfach von Anderen für seine vermeintlich rückständige Heumilchverarbeitung belächelt, konnte er mit Unterstützung seiner Familie einen erfolgreichen Einstieg schaffen. Mit viel Leidenschaft, Herzblut und einem unermüdlichen Arbeitseinsatz konnte Jahr für Jahr das Unternehmen weiterentwickelt werden.

Dieser Unternehmergeist ist auch auf seine Kinder übergegangen. Katharina und Andreas teilen die gleiche Begeisterung und Motivation für den besonderen Heumilchkäse. Im Betrieb und auf Fachmessen helfen sie mit und bringen den möglichen Kunden die Einzigartigkeit der Schönegger Käsespezialitäten nahe. Dabei machte Katharina ihren Bachelor of Arts im Lebensmittelmanagement an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf und Andreas entschloss sich nach seiner Ausbildung zum Milchtechnologen den Bachelor of Science in der Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie an der Universität Hohenheim zu beginnen. „Es erfüllt mich natürlich mit Stolz, wenn die eigenen Kinder diesen Weg einschlagen – das Wichtigste ist aber, dass es ihre eigene Entscheidung ist“, so Sepp Krönauer. „Alles andere bringt sowohl ihnen als auch dem Unternehmen nichts!“, ergänzt er.